Gelenkschmerzen! was wirkt?

Gelenke tun weh!

Alles tut weh! Was hilft?

Wenn die Gelenke schmerzen wird alles schwerer.

Zu Beginn treten Schmerzen nach Belastung, also nach verstärkter Bewegung auf. Längeres Laufen oder schweres Heben führt zu einer Reizung, die zunächst von alleine wieder vergeht. 

Im Laufe der Zeit treten die Schmerzen häufiger auf und irgendwann werden sie chronisch. Oft liegt die Ursache in Fehlhaltungen oder in autoimmunen Erkrankungen wie Rheuma. Hier entstehen Entzündungen mit Rötungen und Schwellungen.
In der Regel werden dann entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente verordnet, die nur die Symptome lindern, aber nicht heilen.

Was wirkt wirklich?

Hier kommt es darauf an wodurch die Schmerzen entstehen.

Bei Fehlhaltungen ist es wichtig die Statik des Körpers wieder herzustellen. Oder wir helfen dem Körper wieder zu kompensieren. Bei Fehlhaltungen als  Ursache sind in der Regel Knochen, Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln beteiligt. Mit Osteopathie kann man solche Fehlhaltungen und die Belastungen, die dadurch entstehen gut korrigieren. 

Liegt als Ursache Rheuma o.ä. Erkrankungen vor, dann ist eine osteopathische Behandlung als Entlastung sicherlich eine spürbare Verbesserung und Linderung. Mit naturheilkundlichen Methoden kann man  zusätzlich Einfluss auf den rheumatischen Formenkreis nehmen. Autoimmune Reaktionen lassen sich zwar nicht leicht, aber dennoch positiv regulieren.

Entstehen die Schmerzen durch übermäßige Belastung muss man körperlich korrigieren. Man kann mit Infusionen, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährungsänderungen dem Körper helfen die Entzündungen einzudämmen und die fehlende Substanz wieder aufzubauen. Allerdings ist es hier auch sehr wichtig ein gutes Maß an Bewegung zu finden.

Als akute Hilfe gibt es naturheilkundliche Mittel, die lokal als neuraltherapeutische Injektion angewendet eine spürbare Schmerzreduktion bewirken.

Wir helfen gerne und kompetent bei den unterschiedlichen Gelenkschmerzen und beraten Sie wie Sie sich selbst unterstützen können!

Coronavirus

Coronavirus Panik

Coronavirus oder der richtige Name der Erkrankung ist COVID-19 verbreitet sich weiter und weiter.

Kann man sich schützen????
Ja, man kann viel dazu beitragen!


Je nachdem welche Nachrichten man sieht wird unterschiedlich berichtet. Die meisten Berichte verbreiten Panik und viele Patienten machen sich große Sorgen!

Dabei ist es der schlechteste Weg sein Immunsystem mit Ängsten und Sorgen zu reduzieren! Wir sollten positiv denken und fühlen, das stärkt das Immunsystem!
Aber kann man das noch? Bei so vielen schlechten Nachrichten?

Was hilft?  
1. Vitamin C - Hochdosisinfusionen
In meiner Praxis wird bereits seit Jahren bei Infektionen oder chronischen Erkrankungen die Vitamin C Hochdosisinfusion angewendet. Es gibt viele Studien, dass Vitamin C gegen Viren hilft. Eine neue Studie mit dem Coronavirus oder CONVID_19 laufen bereits, allerdings werden die Ergebnisse erst im Herbst erwartet. Es ist auf jeden Fall ein Hilfe bei Infektionen!

Hier kommen die ersten Berichte über den Einsatz von Vitamin C und Covid-19: https://bit.ly/3be02NO

Es zeigt sich, dass der Einsatz von Vitamin C intravenös sich positiv auswirkt. Es wird dargestellt, dass man oral nicht soviel einnehmen kann, wie es bedarf, um die Wirkung zu erzielen. Die benötigte Menge liegt bei 4 - 16 Gramm für einen Erwachsenen. Diese Menge kann unser Darm leider nicht aufnehmen.


2.Meiner Erfahrung ist die Mikroimmuntherapie ein wirksamer Weg.
Die Mikroimmuntherapie hat keine Zeit verstreichen lassen und bereits ein Mittel gegen den COVID-19 erstellt.
Lassen Sie sich beraten und ein Rezept ausstellen. Bestellen Sie es zeitnah!
Was ist die Mikroimmuntherapie?

Die Mikroimmuntherapie ist eine sehr sanfte Methode, die das Immunsystem reguliert. Sie arbeitet mit Immunbotenstoffe, die stark verdünnt wurden und dem Körper helfen das Immunsystem zu optimieren.

Bei Belastungen mit Erregern, wie dem Coronavirus, werden die Mittel darauf abgestimmt, den Erreger in den Griff zu bekommen. Wird das Mittel rechtzeitig eingenommen, kann das Immunsystem auf diesen Erreger optimiert werden.

Man kann mit der Mikroimmuntherapie die Angst sich mit Corona zu infizieren reduzieren!
Ist der Virus schon in der Nähe, geben wir ein weiteres Mittel hinzu, um das Immunsystem zu stärken.
Ist der Virus in unmittelbarer Nähe, können wir selbst dann mit weiteren Mitteln das Immunsystem und damit die Abwehr stärken!

Rufen Sie unter der Nummer 02141 82559 an
und vereinbaren Sie einen Beratungstermin!

Schule, Lernen, Leistungsdruck

Schule, Lernen, Leistungsdruck

Macht Lernen noch Spaß?

Schule und Lernen - Die meisten Kinder freuen sich sehr darauf!
Sie können es kaum erwarten endlich "groß" zu sein und zu lernen.

Oft dauert es nicht lange und der Leistungsdruck nimmt zu!

Es kann in den Klassen kaum noch auf einzelne Schüler und ihre Bedürfnisse eingegangen werden. Die Zahl der "Zappelphilippe" nimmt rasant zu, es sind mehr Kinder mit Sprachschwierigkeiten zu berücksichtigen und die Lehrer sind damit überlastet. Eltern wollen für ihr Kind nur das Beste und eine gute erfolgversprechende Bildung. Gar nicht selten steht in der Grundschule bereits fest: Das Kind macht Abitur!

Es entsteht ein Leistungsdruck, der den Kindern die Freude am Lernen zerstört. Die Folge ist Frustration, Versagens- und Prüfungsängste, die wiederum Konzentrationsprobleme nach sich ziehen.

Immer mehr Kinder leiden und ADS / ADHS. Eine Krankheit, die das Lernen sehr erschwert bis zu unmöglich macht! Die Familienmitglieder sind in einem solchen Fall alle belastet und am Ende ihrer Kräfte.

Es gibt einen Weg aus dieser Falle!

Ob nur Stress reguliert werden oder ADS / ADHS behandelt werden muss
Finden Sie Ihren Weg damit Lernen wieder Spaß machen kann und das Kind  mit Selbstvertrauen wieder gerne in die Schule geht!

Vereinbaren Sie Ihren Termin!

02241 82559

praxis@hergel.de

Alzheimer

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz-Erkrankungen und verursacht den Verlust des Gedächtnisses, Einschränkungen der Gedankenleistung und beeinflusst das Verhalten.

Es ist ein schleichender Prozess, der das Gehirn immer weiter zerstört und damit auch die Persönlichkeit. In der Regel enden die Betroffenen in einer Pflegeeinrichtung, weil zu Hause diese Leistung einfach nicht mehr erbracht werden kann. Dann leiden nicht nur die Betroffenen sondern auch die nahestehenden Personen, die ein schlechtes Gewissen bekommen.

Trotz anhaltender Forschung gibt es erst wenige Behandlungswege, mit und ohne Medikamente, aber das verlangsamt nur den Prozess.

Das ultimative Ziel sollte sein, den Beginn der Krankheit zu verhindern!

Dr. William Walsh PhD hat viele Alzheimer Studien untersucht und unterstrich einige Faktoren die mit der Krankheit im Zusammenhang stehen. Dies hat er im Kapitel 9 in seinem Buch "Psychische Krankheiten anders behandeln" veröffentlicht.

In Studien mit Autopsien fand man einen ausgeprägten Mangel an Metallothionin-Proteinen. Dieses Protein MT trägt dazu bei, dass giftige Metalle nicht die Blut-Hirn-Schranke überqueren können, reguliert Kupfer und ist ein Antioxidanz und hilft freie Sauerstoffradikale im Gehirn zu reduzieren. Es hängt allerdings von einer ausreichenden Menge an Glutathion, Selen und Zink ab.

In der Diskussion über Auslöser der Alzheimer Erkrankung steht eine Belastung mit giftigen Metallen (Quecksilber, Aluminium) im Gehirn.

Im Labor kann man auf verschiedenen Wegen feststellen ob der biochemische Zustand die Entstehung von Alzheimer begünstigt. Ist die Erkrankung noch in einem Anfangsstadium kann man das Fortschreiten in vielen Fällen aufhalten.

Kennt man den Zustand und erkennt Mängel oder Belastungen, kann man frühzeitig natürlich behandeln. Der Körper wird so unterstützt, dass diese schreckliche Erkrankung gar nicht erst entsteht!

Lassen Sie sich beraten! Vereinbaren Sie einen Termin!

Praxis ist geschlossen

Vom 03.10. bis einschließlich 09.10.2019 ist die Praxis geschlossen.

In der Zwischenzeit können Sie das Büro erreichen und einen Termin vereinbaren. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne wieder ab dem 10.10.2019 zur Verfügung!

Im Alter hilft nichts mehr…

Linderung der Beschwerden im fortgeschrittenen Alter:

"Ich bin 91 Jahre alt und mein Arzt sagt, da kann er nichts mehr tun!

Können Sie mir helfen die Schmerzen zu reduzieren, um wieder besser laufen zu können?"

Ich höre leider zu oft, dass Ärzte ihren älteren Patienten sagen, dass Heilung oder Linderung nicht mehr möglich ist und nur noch Schmerzmittel die Qual erleichtern können. Wenn die Patienten damit nicht mehr zu recht kommen, ist das Mittel der Wahl oft ein Psychopharmaka, das die Psyche beruhigt.

Aber muss das sein?
Können wir im Alter nicht mehr genesen?
Bauen unsere Zellen nicht mehr auf?

Unser Körper baut jeden Tag neue Zellen. Es sterben jeden Tag Zellen und müssen mit neuen ersetzt werden. ja es stimmt, im Alter wird es weniger und die "neuen" Zellen sind nicht mehr ganz optimal, aber ich erlebe es auch immer wieder bei älteren Menschen, dass ein Aufbau möglich ist!

Eine Patientin, 91 Jahre alt, kam und konnte kaum noch Laufen. Sie ist ansonsten sehr rüstig und klar im Kopf. Es war ihr eine Qual.

Ich habe sie mit einer Mikronährstoff-Therapie und der me2.vie Mitochondriale Systemtherapie behandelt.

Nach ca. 2-3 Wochen sah alles schon ganz anders aus. Sie hatte mehr Kraft, konnte leicht aus dem Sessel aufstehen (vorher nur mit Hilfe und Mühe) und ohne Gehhilfe barfuß einige Meter gehen!

Für sie war ein Gewinn der Lebensqualität!

Wenn man dem Körper gibt was er braucht und die Gifte, mit denen wir alltäglich umgeben sind, meidet oder ausscheidet, ist eine Besserung der Beschwerden immer möglich!

K.S.S. Therapie

Es war ein sehr spannendes Seminar indem alle Kniffe gezeigt wurden, die notwendig sind um ca. 80% der orthopädischen Beschwerden zu behandeln.

Allein beim Üben wurde das Potenzial dieser Therapie deutlich. Der Betroffene merkt in minutenschnell wie viel mehr Kraft er durch die Behandlung hat. Teilweise konnte man die Korrektur von Fehlstellungen direkt beobachten.   Man muss allerdings bedenken, dass im Seminar vorbehandelte Patienten waren und diese Therapie selbst erlernen wollten.

Hat man „normale“ Patienten, die mit ihrem Leid in die Praxis kommen muss man mit mehreren Behandlungen á ca. 1 Std. rechnen. Herr Dr. Eikelmann sprach von 5 oder 6 Behandlungen, außer bei schweren Fällen, da kann es länger dauern.

Diese Behandlungen sollten in einem ca. 2-wöchigem Abstand erfolgen.

Ich freue mich auf die Anwendung und habe bereits Patienten, die auf diese Form der Therapie warten!

Psychische Erkrankungen anders behandeln

Leider nehmen in den letzten Jahren psychische Erkrankungen immer mehr zu. Es werden immer mehr Psychopharmaka verschrieben und die Nebenwirkungen reduzieren oft sehr die Lebensqualität oder schädigen sogar den Stoffwechsel nachhaltig. Hier geht es um eine Nebenwirkungsfreie Methode, die ich in den USA erlernt habe!

Im Walsh-Researche-Institute hat Dr. William Walsh in langjährigen Studien einen Weg gefunden den Gehirnstoffwechsel mit Mikronährstoffen wieder zu stabilisieren. In vielen Fällen kann im Laufe der Therapie auf Psychopharmaka gänzlich verzichtet werden. 

Dieser Ausblick hat mich bewogen eine Fortbildungsreise in die USA auf mich zunehmen. Bald kann ich dieses Angebot auch in meiner Praxis anbieten und Patienten mit nachfolgenden Erkrankungen nebenwirkungsfrei in eine gutes Wohlgefühl verhelfen.

  • ADS / ADHS

  • Depressionen

  • Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern

  • Gewalttätige Verhaltensstörungen

  • Schizophrenie

  • Autismus

  • Alzheimer

  • Angststörung

  • Bipolare Störung

Für Ihre Fragen stehe ich gerne zur Verfügung! Bitte vereinbaren Sie einen Termin für ein Erstgespräch und wir erläutern es gerne individuell auf Sie angepasst.

Oder Sie kaufen sich das Buch von Dr. W. Walsh auf Deutsch:

K.S.S. Therapie

Diese Therapie wurde mir auch schon vor längerer Zeit empfohlen. Sowohl mich selbst behandeln zu lassen als auch sie zu erlernen. Nun habe ich mich bereits behandeln lassen und kann einen großen Unterschied feststellen. Darauf hin habe ich mich zu dem nächst möglichen Seminar angemeldet:

Am 19.05.2019 ist es soweit und ich werde die Vorgangsweise erlernen. Damit kann ich dann unmittelbar auch meinen Patienten diese gute Therapie anbieten, so wurde mir versichert.

Cluster Medizin

Am 29.03. und 30.03.2019 nehme ich am 1. Teil der Ausbildung in Cluster Medizin teil. Seit schon einigen Jahren kenne ich die Cluster Medizin und wollte daran teilnehmen, aber irgendwie haben die Termin nicht gepasst. Jetzt ist es soweit!

Bei der Cluster Medizin werden Blut, Speichel oder Urin kristalliersiert und daraus eine Diagnose erstellt. Anschließend wird darauf aufbauend nach den Gesetzen der Spagyrik ein individuelles Mittel hergestellt. Diese Mittel soll dann über Monate eingenommen werden. Es ist eine ganzheitliche Therapie, die die Selbstheilungskräft des Körpers wieder herstellt oder zumindest unterstützt.

Es gibt mehrere unterschiedliche Möglichkeiten, nicht nur Körperflüssigkeiten, zu diagnostizieren. Genauso gibt es zum Beispiel Klang als Heilmittel.

Ich bin gespannt was da Neues auf mich zu kommt und in wieweit ich es in den Praxisalltag integrieren kann.

Mehr auf: https://www.meta-cluster.com/